Anreise
21
März 2019
Abreise
24
März 2019
02
Personen
01
02
03
04
05
06
07
08
09
Thermenhot...
Hotel Norica
Palais Norica
Hotel Astoria
Hotel Alpina
Tauernblick
Jetzt reservieren

Ein Freeride Tag in Sportgastein

-14°C, eine Temperaturangabe, die an das Gefrierfach unseres Kühlschranks erinnert. -14°C ein Standard-Winter in einem norwegischen Fjord oder ein gemütlicher Frühlingstag in der Russischen Tundra, im Gasteinertal heißen -14°C vorwiegend eines, PULVERSCHNEE. -14°C steht auf der Temperaturanzeige unseres Autos, als wir auf die Alpenstraße nach Sportgastein einbiegen. Gerade noch sind wir beim Frühstücken im Hotel Norica gesessen und haben uns auf einen sagenhaften Freeride-Tag vorbereitet, jetzt geht es endlich los.

BLAU & WEIß, unsere Lieblingsfarben

Als wir auf den riesigen Parkplatz in Sportgastein einbiegen, liegt die wunderschöne Flanke des Scharecks bereits in der Sonne, ein majestätischer Anblick. Die “Konkurrenz” (so bezeichnen Freerider auf der Suche nach der “First Line” andere Freerider) ist noch in der Unterzahl, weshalb wir den Zeitdruck erstmal etwas rausnehmen. Zeit lassen ist dennoch nicht angesagt, die Temperaturanzeige von -14°C hat sich um keinen Grad nach oben geschoben, es ist zu kalt zum Chillen. Rein in die Skischuhe, Jacken und Handschuhe an, Zwiebel-Schicht-Prinzip beachten, Lawinen-Pieps an, Safety Check, Airbag-Rucksack schultern und los geht’s in Richtung Goldberg-Gondelbahn.

Meter für Meter nach oben

Entlang des Weges mit der Gondel offenbart sich, welch herrlicher Skitag auf uns wartet. Die letzten Tage hat es anhaltend geschneit und der frische Pulverschnee glitzert verlockend in der Sonne. Die frisch präparierten Pisten des Skigebietes sehen lässig aus und versprechen sportliche Carving-Turns; jedoch nicht für uns, wir wollen in den offenen Skiraum und haben nur die herrlichen Pulverschneehänge abseits der präparierten Pisten im Visier. Das obligate Sicherheitsequipment bestehend aus Lawinen-Pieps, Lawinen-Sonde und -schaufel ist natürlich am Mann, den Pieps werden wir an der Freeride-Info-Base bei der Bergstation gleich einem Funktionstest unterziehen.

“PIEP” und grünes Licht - es kann losgehen …

Die Bergstation der Goldbergbahn liegt herrlich in der Wintersonne, welche von der zur Zeit ihres Baus futuristisch wirkende Glaskugel am Grat reflektiert wird. Noch ein kurzer Rundum-Blick und ab geht die Post in die erste LINE des Tages. Zum Start wählen wir die flachen, weiten Hänge süd-östlich der Bergstation, diese liegen am Morgen herrlich in der Sonne und versprechen sensationelle Pulverschneeschwünge. Ein kurzer Blick in die bekannte Kreuzkogel-Nord-Variante offenbart, was wir vermutet hatten. Sie liegt noch gänzlich im Schatten und es sind deutliche Spuren des starken Windes zu erkennen, hiervon lassen wir vorerst die Finger. Immer mit dem markanten Bergpanorama des Gasteiner Talschlusses im Blick schwingen wir ins Tal und haben ein breites Grinsen im Gesicht, als wir die Talstation erreichen und zur zweiten Runden an diesem Tag ansetzen.

Diese Sicherheits TIPPS befolgen wir immer:

● Als erstes in der Früh checken wir den Lawinenlagebericht
● Das Wetter und Veränderungen haben wir stets im Blick
● Lawinen-Pieps, Sonde und Schaufel sind in unserem Rucksack
● Wir üben regelmäßig den Umgang mit Sicherheitsequipment
● Die Notfallnummern (Bergrettung) sind in unserem Handy gespeichert
● Vor der Abfahrt vergewissern wir uns penibel über die Beschaffenheit
● Steile und exponierte Hänge befahren wir nur einzeln und mit Abständen
● Wir gehen auf Nummer sicher und erleben herrliche Tag im Powder

Diesmal nehmen wir den Gipfel mit

Ein Stück oberhalb der Bergstation liegt der Gipfel des Kreuzkogels, welcher nach einem kurzen Aufstieg zu Fuß ganz einfach zu erreichen ist. Dieser Weg zahlt sich wirklich aus, die Aussicht in die umliegende Bergwelt ist vom Gipfel aus noch besser. Was sehen wir? Unsere Blicke schweifen 360° umher und treffen auf den Hohen Sonnblick, den Hocharn und den 3.798 m hohen Großglockner im Osten. Weiter Richtung Norden blicken wir talauswärts über Bad- und Hofgastein, bis wir im Süd-Westen den Ankogel und die Hochalmspitze erblicken. Ein majestätischer Anblick, an dem man sich nicht wirklich satt sehen kann. Genug genossen, Zeit für den zweiten Run des Tages, die “Konkurrenz” wird größer. Wieder nehmen wir die weiten Hänge des Kreuzkogels unter die Bretter, wobei uns unsere Abfahrtslinie immer ein Stück weiter in den Talschluss führt, wir sind ja auf der Suche nach frischen Spuren. Daraus resultiert ein immer weiter werdender Weg retour zur Talstation, der uns an der Alm der Thermenhotels Gastein vorbeiführt. Wirklich schade, dass diese im Winter nicht bewirtschaftet ist, eine Stärkung wäre jetzt genau das Richtige!

Aprês Freeride = Mehr Therme & Mehr Genuss

Durchhalten, wir haben noch ein paar unvergessliche Abfahrten vor uns und hören nicht auf, bevor es so richtig brennt in den Oberschenkeln. Gut zu wissen, dass wir diese danach in der Alpentherme Bad Hofgastein einem angenehmen Schonprogramm unterziehen können. Nachdem sich die Sonne im Westen des Tals langsam verzieht und die Kälte wieder überhandnimmt über das Gasteiner Tal, wird es auch für uns Zeit, ins Tal zurückzukehren. Im Hotel Norica angekommen schnappen wir uns sofort unsere Armbänder für die Alpentherme, der Eintritt ist in der Übernachtung inkludiert, und gönnen unseren Beinen genau jenes Schonprogramm, das sie sich verdient haben. Zweistellige Minusgrade und wir schwimmen im Thermalwasserbadeteich, nach einem Aufguss in der Sauna genau das Richtige und unsere geschundenen Freerider-Körper werden es uns danken. Morgen ist ja auch noch ein Tag und nach einem opulenten Abend-Menü im Hotel kehren die Lebensgeister wie durch Zauberhand in unsere Körper zurück!

Sie wollen die Kombi aus Freeride, Therme & Genuss auch erleben?

Dann legen Sie gleich die Basis für einen sportlichen, genüsslichen und aufregenden Aufenthalt im Gasteinertal und buchen Sie Ihren Urlaub in den Thermenhotels Gastein. Das Skigebiet Sportgastein macht seinem Namen alle Ehre, hier kommen Skifahrer, Freerider und Pulverschnee-Süchtige voll auf ihre Kosten. Und nach dem Wintersport fühlt sich das Verwöhnprogramm in der Alpentherme und ein Schlemmermenü im Restaurant noch ein Stück besser an. Worauf warten Sie also noch, werden Sie unsere Gäste in Gastein!

Bis bald in den Thermenhotels Gastein!