Tal der Thermen - Gasteinertal
tal der thermen,
gast sein in gastein
Aktuelles Wetter in Bad Hofgastein am Samstag den 25.03.2017 Sonnig -4,5° C 4° C 6,8° C

Gasteinertal

Das Gasteinertal ist ein 40 km langes Tal im Pongau im wunderschönen Salzburger Land in Österreich und wird von der Gasteiner Ache durchzogen. In dem zu Bad Gastein gehörenden Ortsteil Böckstein laufen das sich aus dem Südwesten erstreckende Naßfelder Tal und das sich aus dem Osten erstreckende Anlauftal zusammen. Das 1.589 m hohe Naßfelder Tal liegt auf über 1.500 m Seehöhe und ist für den in den 1980er Jahren entstandenen Skiort Naßfeld-Sportgastein bekannt.

Befahren werden kann das Tal aus Richtung Süden ausschließlich durch den Tauerntunnel der Tauernbahn, dessen Eingang auf Salzburger Seite sich in Böckstein befindet und der das Gasteinertal mit dem Seebachtal in Kärnten verbindet (die bekannte und bei hohem Verkehrsaufkommen gern genutzte „Tauernschleuse“) sowie durch den Klammsteintunnel im Norden des Tales.
Die drei berühmten Gemeinden des Gasteinertals sind Bad Gastein, Bad Hofgastein und Dorfgastein. Weiters bekannt aufgrund des Goldbergbaus sowie des Eisenbahn-Tauerntunnels ist der Bad Gasteiner Ortsteil Böckstein. Weitere bekannte Orte im Gasteinertal sind Klammstein (Burgruine Klammstein) in Dorfgastein, Lafen (Snow Jazz Gastein) in Hofgastein, Kötschachtal (Hotelanlage Grüner Baum), Kötschachdorf (Hotelanlagen, Golfplatz) und Bad Bruck (Friedhof) in Bad Gastein.

Das Gasteinertal - früher und im Dialekt der einheimischen Bevölkerung teilweise heute noch gebräuchlich – „Die Gastein“ ist das größte Seitental der Salzach und war bereits in keltischer und römischer Zeit begangen und auch dünn besiedelt. Eine Urbarmachung des Tales setzte jedoch erst viel später im 9. Jahrhundert durch bayerische und slawische Siedler ein. Das Tal gehörte dem Stammesgeschlecht der Peilsteiner, einer Nebenlinie der Sieghardinger, an und fiel nach dessen Aussterben im Jahr 1218 an die Herzöge von Bayern. Diese verkauften 1297 das Gebiet an das Erzstift Salzburg. Nach der Säkularisierung des Erzstiftes wurde das Gasteinertal Teil des neu gebildeten Landes Salzburg zu Österreich.

 

In frühen Zeiten war vor allem alpine Landwirtschaft, das Badewesen und der Bergbau Mittelpunkt der Tätigkeiten des Gasteinertals. So erreichte im 13. und 14. Jahrhundert die extensive Vieh- und Weidewirtschaft ihren Höhepunkt. Die Nutzung der Gasteiner Heilquellen – bis heute eine „der“ bekanntesten und wichtigsten zentralen touristischen Themen begann bereits im Jahr 1230. Aus diesem Jahr stammt das Badegedicht „Die Graserin in der Gastein“ – die älteste gesicherte Darstellung einer medizinischen Nutzung des Thermalwassers stammt aus dem Jahr 1350.

In der Folge besuchten immer wieder berühmte Persönlichkeiten das Gasteinertal – ob Kaiser Friedrich III. im 15. Oder der bekannte Arzt Paracelsus im 16. Jahrhundert. Es folgten eine Vielzahl an Berühmtheiten, unter anderem Kaiser Franz Josef und Kaiserin Elisabeth von Österreich sowie Kaiser Wilhelm von Deutschland und Fürst Bismarck, um nur einige zu nennen.

Die ersten Schritte zur Entwicklung des modernen Alpinismus gab Erzherzog Johann, auf dessen Initiative hin die hochalpine Schutzhütte am Gipfel des Gamskarkogels entwickelt wurde. Zu erwähnen ist auch der Nachweis von Radongas im Gasteiner Thermalwasser durch die weltbekannte Chemikerin, Physikerin und Nobelpreisträgerin Marie Curie. Ein weiterer Riesenschritt, der das Gasteinertal mit seinen heißen Quellen weltbekannt machte. 1909 setzte schließlich der Massentourismus ein – die Tauernbahn wurde eröffnet – doch bis in die 1930er Jahr sprechen wir hier nur vom Sommertourismus. 1958 änderte sich dies schlagartig – die Skiweltmeisterschaft 1958 wurde in Bad Gastein ausgetragen – jetzt war das Gasteinertal als Zwei-Saisonen-Ort bekannt, Sommer- und Winterurlaube im Gasteinertal waren ab nun möglich, der Ganzjahrestourismus begann.

Aktuelle Angebote

Fit und G'sund

Fit und G'sund
Schauen Sie auf sich und sehen Sie Ihre Gesundheit nicht als etwas Selbstverständliches an. Mit dem Lifestyle-Coaching kann beginnendes „Unwohlsein“ bereits im Keim erstickt werden oder präventiv vieles verhindert werden.
2 Nächte ab € 458,-
Zu den Details
 

Sommerfrische im ****S Hotel Norica

Sommerfrische im ****S Hotel Norica
Genießen Sie im Hotel Norica 7 Nächte und bezahlen Sie nur 6 davon. Freuen Sie sich auf eine erholsame Woche im 4-Stern Superior Hotel und dem einzigartigen Celtic Spa.
7 Nächte ab € 606,-
Zu den Details
 

Almsommer Hotel Norica - Wanderbares Gastein

Almsommer Hotel Norica - Wanderbares Gastein
3 oder 4 Nächte inkl. Verwöhnhalbpension & geführten Wanderungen, freier Eintritt in die Alpentherme Gastein.
3 Nächte ab € 303,-
Zu den Details